Zahnstaffel

Der Begriff Zahnstaffel hat sich im Bereich der Zahnzusatzversicherung dort eingebürgert, wo die Versicherer mit einer Jahreshöchstleistung arbeiten. Kern der Zahnstaffel ist eine im zeitlichen Verlauf ansteigende Leistung der Versicherer. Beispiel: Im ersten Versicherungsjahr übernimmt die Gesellschaft maximal 1.500 Euro.

WeiterlesenZahnstaffel

Kategorien Z

Zahnlaborkosten

Zahnlaborkosten – im Praxisalltag meist als zahntechnische Leistungen bezeichnet – treten bei einer Vielzahl von Behandlungen in Erscheinung, sind prominent aber im Zusammenhang mit der Anfertigung von Zahnersatz oder einer Aufbisshilfe und kieferorthopädischen Hilfsmitteln vertreten. Es geht bei den Zahnlaborkosten im Wesentlichen um die Herstellung von

WeiterlesenZahnlaborkosten

Kategorien Z

Zahnersatz

Zahnersatz ist ein Teilgebiet der Zahnmedizin, das sich in erster Linie mit der Wiederherstellung/Rekonstruktion verloren gegangener Zahnsubstanz befasst. Die Idee, Zähne künstlich zu ersetzen, lässt sich teilweise bis in die Antike zurückverfolgen. Allerdings war dieser frühe Zahnersatz hinsichtlich seiner funktionellen Beschaffenheit eher mangelhaft.

Wirklicher Zahnersatz, der alle Anforderungen erfüllt, steht erst seit einigen Jahrzehnten zur Verfügung. Das Ziel besteht heute nicht mehr allein darin, einen ästhetisch-kosmetischen Effekt zu erreichen. Zahnärzte und Labortechniker arbeiten beim Zahnersatz heute vor allem daran, die Funktion wieder herzustellen.

WeiterlesenZahnersatz

Kategorien Z

Zahnbehandlungsphobie

ICD-10 Klassifikation: Spezifische (isolierte) Phobien (F40.2)

Die Zahnbehandlungsphobie bzw. die Zahnbehandlungsangst ist auch in Deutschland ein verbreitetes Problem, unter dem Patienten in Zahnarztpraxen regelmäßig leiden. Dabei ist nicht nur zwischen der Phobie als Angststörung und dem einfachen Angstgefühl zu unterscheiden. Vielmehr muss in diesem Zusammenhang betrachtet werden, ob es sich um eine globale Angststörung handelt oder sich die Phobie lediglich gegen einzelne Behandlungsschritte richtet.

WeiterlesenZahnbehandlungsphobie

Kategorien Z

Zahlungsverzug

Der Begriff Zahlungsverzug spielt nicht nur im Zusammenhang mit der Zahnzusatzversicherung oder dem Versicherungsrecht allgemein eine Rolle. Als Teilbereich des Schuldnerverzugs trifft man in allen Rechts- und Wirtschaftsbereichen – auch in der öffentlichen Verwaltung – auf den Zahlungsverzug. Kern des Zahlungsverzugs ist eine fällige Geldleistung, die der Schuldner aus einem durch ihn zu vertretenden Grund nicht leistet.

WeiterlesenZahlungsverzug

Kategorien Z

Xilit

Xylit ist ein Pentitol, es gehört damit zu den Zuckeralkoholen. Seine Entdeckung verdankt der Stoff Hermann Emil Fischer, dem späteren Nobelpreisträger. Ähnlich Sorbitol (ein weiterer Zuckeralkohol) kommt Xylit natürlich in verschiedenen Fruchtsorten und Baumrinden vor. Seine besondere Bedeutung verdankt der Zuckeralkohol Xylit unter anderem der Tatsache, dass es anti-kariogene Wirkung hat.

WeiterlesenXilit

Kategorien X

Wurzelbehandlung

Die Wurzelbehandlung oder Wurzelkanalbehandlung ist ein Arbeitsfeld der Zahnmedizin, das im Wesentlichen auf die Erhaltung eines Zahns abzielt, dessen Pulpa irreversibel geschädigt ist. Dieser Zustand entsteht meist im Rahmen einer Pulpitis. Das hierbei eintretende Entzündungsgeschehen erhöht den Innendruck im Pulpencavum, was letztlich zum Absterben des Zahnnervs führt. Daher kommt die Wurzelbehandlung in zwei Situationen in Frage:

WeiterlesenWurzelbehandlung

Kategorien W

Widerrufsrecht

Der Begriff Widerruf spielt im Zusammenhang mit Rechts- und Wirtschaftsgeschäften eine große Rolle. Grundsätzlich kommt ein Vertrag zwischen mehreren Beteiligten nur zustande, wenn alle ihre Willenserklärung (Declaratio Voluntatis) abgegeben haben. Der Widerruf erlaubt dem Verbraucher, den nach Abgabe der Willenserklärung eingegangenen Vertrag aufzulösen und sich damit den vertraglichen Verpflichtungen zu entledigen.

WeiterlesenWiderrufsrecht

Kategorien W

Wartezeit

Die Wartezeit ist ein Begriff im Versicherungswesen, der gerade innerhalb der Krankenvoll- bzw. Krankenzusatzversicherung eine große Rolle spielt. Seitens der Versicherer wird im Rahmen der Wartezeit keine Leistung erbracht – selbst wenn der Schaden nach den Allgemeinen Versicherungsbedingungen einen Leistungsfall auslösen würde.

WeiterlesenWartezeit

Kategorien W

Versicherungsvertragsgesetz

Das Versicherungsvertragsgesetz aus dem Jahr 1908 regelt auch heute noch alle wichtigen Rahmenbedingungen für den Abschluss von Versicherungsverträgen. Dabei befasst sich das VVG nicht nur mit Fragestellungen zum Vertragsverhältnis im engeren Sinn – etwa die Informationspflichten der Versicherer betreffend. Das Versicherungsvertragsgesetz umreißt den Rahmen jener Grundbedingungen, die Versicherungsnehmer für den Abschluss eines Versicherungsvertrags erfüllen müssen.

WeiterlesenVersicherungsvertragsgesetz

Kategorien V

Verischerungssteuer

Die Versicherungssteuer gehört zu den Verkehrssteuern (Steuer, die auf Basis eines Leistungsaustauschs im Rechts- und Wirtschaftsverkehr entsteht) und wird auf die vom Versicherungsnehmer gezahlten Versicherungsentgelte (den Beitrag) erhoben. Vor diesem Grundsatz wird nur in wenigen Ausnahmefällen auf die Steuerbemessung nach der Versicherungssumme abgewichen.

WeiterlesenVerischerungssteuer

Kategorien V

Versicherungsnehmer

Im Versicherungswesen kann ein Vertrag nicht nur durch diejenige Person abgeschlossen, die letztlich durch die Versicherungsleistung begünstigt wird. Im Alltag tauchen verschiedentlich Situationen auf, in denen Verbraucher einen Versicherungsvertrag für Dritte abschließen. Dies trifft regelmäßig dann zu, wenn die von der Versicherung gedeckte Person keine Rechtsgeschäfte tätigen darf oder kann.

WeiterlesenVersicherungsnehmer

Kategorien V

Versicherungsjahr

Der Begriff Versicherungsjahr hat im Versicherungswesen aus verschiedenen Gründen erhebliche Bedeutung. Viele Versicherungsverträge werden über den Zeitraum von 12 Monaten abgeschlossen. Dabei beginnt der Vertrag oft nicht mit dem kalendarischen Jahreswechsel, sondern der Vertragsbeginn kann von den Beteiligten beliebig festgelet werden.

WeiterlesenVersicherungsjahr

Kategorien V

Versicherungsende

Das Versicherungsende kann im Versicherungsrecht auf verschiedenen Wegen eintreten. Generell erlischt eine Versicherung in vielen Fällen spätestens dann, wenn der Versicherungsnehmer verstirbt oder das versicherte Risiko entfällt. Auf der anderen Seite kann ein Versicherungsvertrag – wie zum Beispiel die Zahnzusatzversicherung – auch automatisch beendet werden, wenn die vertraglich vereinbarte Laufzeit abgelaufen ist.

WeiterlesenVersicherungsende

Kategorien V

Taschentiefe

Die Taschentiefe ist in der Zahnheilkunde ein Anzeichen bzw. Maß für das Fortschreiten verschiedener Zahnerkrankungen. Besonders im Zusammenhang mit der Entwicklung einer Parodontitis besitzt die Bestimmung der Taschentiefe Aussagekraft. Hintergrund: Durch die entzündlichen Prozesse – ausgehend von Bakterienvergesellschaftungen in den Zahnbelägen – kommt es zu einem fortschreitenden Rückzuck des Zahnfleischsaums, was die Entstehung der Zahnfleischtaschen nach sich zieht.

WeiterlesenTaschentiefe

Kategorien T

Tarifwechsel

Der Begriff Tarifwechsel wird heute im allgemeinen Sprachgebrauch oft irreführend verwendet – für den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung bei einem neuen Anbieter. An dieser Stelle handelt es sich eigentlich nicht um einen Tarifwechsel im engeren Sinn, sondern den Wechsel der Versicherung. Aus dieser Tatsache heraus ergeben sich einige Besonderheiten.

WeiterlesenTarifwechsel

Kategorien T

Sekundärkaries

Von Sekundärkaries wird in der Zahnheilkunde gesprochen, wenn es im Bereich einer bereits behandelten kariösen Stelle zu einer Kariesneubildung kommt. Diese Form der Karies tritt bevorzugt in den Randbereichen einer unzureichend geglätteten Füllung auf. Durch den randlichen Überstand bietet die angelegte Füllung der Kariesgenese ausgezeichnete Bedingungen, weshalb dieses Areal als sogenannte Prädilektionsstelle angesehen wird.

WeiterlesenSekundärkaries

Kategorien S

Quecksilber

Quecksilber (Symbol im Periodensystem der Elemente Hg) ist ein bereits seit dem Altertum bekanntes Metall mit besonderen Eigenschaften. Speziell die Tatsache, dass Quecksilber bei Zimmertemperatur flüssig ist, hebt es von anderen Metallen ab. Im Zusammenhang mit der Zahnmedizin ist das Metall wegen der Amalgam-Bildung von Bedeutung.

WeiterlesenQuecksilber

Kategorien Q

Professionelle Zahnreinigung

Als Professionelle Zahnreinigung werden Maßnahmen in der Prophylaxe zusammengefasst. Konkret steht hier vor allem die Entfernung der harten Beläge (Zahnstein) im Vordergrund, da diese selbst im Zuge einer mechanischen Zahnreinigung mit Zahnpflege-Utensilien wie Zahnbürste und Zahnpasta nicht mehr entfernt werden. Hintergrund: Innerhalb kurzer Zeiträume entstehen auf dem Zahnschmelz weiche Beläge, die nach wenigen Tagen mineralisieren.

WeiterlesenProfessionelle Zahnreinigung

Kategorien P

Pulpitis

ICD-10 Codierung: Pulpitis (K04.0)

Die Pulpitis oder Zahnnerventzündung ist einer Erkrankung, die Patienten vordergründig durch den entstehenden Schmerz wahrnehmen. Durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst, kann eine Pulpitis den Zahnnerv soweit schädigen, dass es zum Untergang des Gewebes kommt. Es bildet sich eine Nekrose bzw. im weiteren Verlauf ist auch die Mikroabszessentstehung möglich. Auslöser der Zahnnerventzündung können verschiedene Ursachen sein, wie

WeiterlesenPulpitis

Kategorien P

Prämie

Der Begriff Prämie wird im Versicherungsrecht gleichbedeutend mit der Bezeichnung Versicherungsbeitrag benutzt. Es handelt sich dabei letztlich also um das Entgelt, welches der Versicherungsnehmer dem Versicherer zu überweisen hat. Dieser gewährt wiederum bei laufender Prämienzahlung den vertraglich vereinbarten Versicherungsschutz.

WeiterlesenPrämie

Kategorien P

Plaque

ICD-10 Codierung: Auflagerungen (Beläge) auf den Zähnen (K03.6)

Plaque oder Zahnbelag bildet sich im Mund auch bei Einhaltung aller Pflegehinweise zur Erhaltung der Zahngesundheit. Als Auflagerung auf der Zahnsubstanz lässt sich Plaque in einigen Stadien problemlos mit einfachen Hilfsmitteln entfernen. Kommt es zur Mineralisierung des Belags, bildet sich Zahnstein, für dessen Entfernung in aller Regel nur Zahnärzten passende Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Problematisch ist die Bildung von Plaque vor allem aufgrund der Tatsache, dass die Beläge Mikroorganismen wie Streptococcus mutans eine Lebensgrundlage bieten können. In der Folge können sich Karies oder eine Zahnfleischentzündung entwickeln.

Zur Entstehung von Plaque kommt es durch einen mehrphasigen Prozess, welcher sich in der Zusammensetzung des Zahnbelags widerspiegelt. Plaque besteht aus

WeiterlesenPlaque

Kategorien P

Parodontitis

ICD-10 Klassifikation: Akute Parodontitis (K05.2) und Chronische Parodontitis (K05.3)

Bei der Parodontitis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Zahnfleischs, bei der es zu schweren Gewebsdefekten mit Auswirkungen auf den Zahnhalteapparat kommen kann. Umgangssprachlich oft auch als Parodontose bezeichnet, unterscheidet die Zahnmedizin eine akut verlaufende Erkrankung sowie die chronische Parodontitis.

WeiterlesenParodontitis

Kategorien P

Obliegenheitsverletzung

Obliegenheitsverletzungen sind im Versicherungswesen ein sehr weit gefasster Begriff, dem in der Beziehung zwischen Versicherer und Versicherungsunternehmen ein erheblicher Stellenwert beizumessen ist. Grundsätzlich handelt es sich bei der Obliegenheit um eine Pflicht des Versicherten, die aus Sicht des Versicherungsunternehmens aber kein einklagbares Recht entstehen lässt. Die Besonderheit der Obliegenheit besteht darin, dass Versicherungsnehmerim Rahmen einer Verletzung aber mit leistungsmindernden Aspekten rechnen müssen.

WeiterlesenObliegenheitsverletzung

Kategorien O

Obliegenheit

Als Obliegenheit werden im Versicherungswesen Pflichten des Verbrauchers bezeichnet, die sich aus dem Versicherungsverhältnis ergeben. Grundsätzlich sind Obliegenheiten ein Gestaltungsmerkmal der Versicherungsverträge, aus denen die Versicherungsgesellschaft keinen Rechtsanspruch ableiten kann.

WeiterlesenObliegenheit

Kategorien O

Nichtversicherbarkeit

Die Nichtversicherbarkeit spielt im gesamten Versicherungswesen eine große Rolle. Deren Einfluss ist nicht nur auf die Zahnzusatzversicherung beschränkt. Konkret erfasst der Begriff eine individuelle Risikosituation, für die das angefragte Versicherungsunternehmen keine Leistungszusage für den Schadensfall geben kann. In der Personenversicherung ergibt sich dies beispielsweise beim Vorliegen gewisser schwerwiegender Erkrankungen, die bereits zum Zeitpunkt des Antrags bekannt waren.

WeiterlesenNichtversicherbarkeit

Kategorien N

Narkose

Als Nekrose bezeichnet die Medizin den Untergang einzelner Zellen bzw. ganzer Zellverbände am lebenden Organismus. Grundsätzlich im gesamten Spektrum der Medizin möglich, kann eine Nekrose auch im Mund- und Rachenraum in Erscheinung treten. Hier hat die Nekrose Bedeutung für

WeiterlesenNarkose

Kategorien N

Mundspülung

Als Mundspülung wird heute ein breites Spektrum verschiedener flüssiger Zahnpflegeprodukte bezeichnet, die in verdünnter oder unverdünnter Form angewendet werden. Neben dem kosmetischen Effekt eines frischen Atems erreichen Mundspüllösungen durch die Verwendung bestimmter Inhaltsstoffe auch medizinische Wirksamkeit. Die Entwicklung der Mundspülungen geht ins 19. Jahrhundert zurück und ist eng mit dem Namen Karl August Lingner verbunden.

WeiterlesenMundspülung

Kategorien M

Leistungsfreiheit

Leistungsfreiheit kann im Rahmen einer Zahnzusatzversicherung verschiedene Bedeutungen annehmen. Dabei richtet sich der Begriff sowohl gegen den Versicherungsnehmer als auch die Versicherung. Letzteres ist beispielsweise der Fall, wenn eine Gesellschaft in ihren Bedingungen für die Leistungsfreiheit innerhalb einer Versicherungsperiode einen Bonus – zum Beispiel in Form eines Beitragsrabatts – für den Versicherten vorsieht.

WeiterlesenLeistungsfreiheit

Kategorien L

Leistungsausschlüsse

Als Leistungsausschlüsse werden alle Behandlungskosten in der Zahnzusatzversicherung erfasst, für die in der Versicherung keine Kostenerstattung vorgesehen ist, obwohl die Behandlung zum Fachbereich der Zahnheilkunde gehört. Dabei ist zwischen einem allgemeinen Leistungsausschluss und dem Leistungsausschluss wegen Wartezeit (Karenzzeit) zu unterscheiden. Letzterer gilt nur für die Dauer der Karenzzeit, welche im Zusammenhang mit der Zahnzusatzversicherung in der Regel bei acht Monaten für Zahnbehandlungen und Zahnersatzleistungen liegt (siehe § 3 MB/KK 2009).

WeiterlesenLeistungsausschlüsse

Kategorien L

Lachgas

Distickstoffmonoxid (chemische Formel N2O) ist ein farbloses Gas, dessen Synthese erstmalig im 18. Jahrhundert gelang. Anschließend dauerte es aber noch einmal knapp 100 Jahre, bis sich das Gas auch im Bereich der medizinischen Anwendung durchsetzen sollte. Dabei setzen Ärzte heute wie früher auf die sedierende Wirkung von Lachgas.

WeiterlesenLachgas

Kategorien L

Laborkosten

Laborkosten fallen bei einer Zahnbehandlung vor allem im Bereich der zahntechnischen Leistungen des praxiseigenen oder eines externen Zahnlabors an, welches Aufbissbehelfe, Zahnkronen oder Ähnliches anfertigt. Diese Zahnlaborkosten werden – je nach Versicherungsstatus des Patienten – anhand verschiedener Bemessungsrichtlinien ermittelt. Für Kassenpatienten gilt in der Regelversorgung das Bundeseinheitliche Leistungsverzeichnis als Abrechnungsmaßstab der zahntechnischen Leistungen. Sofern Laborkosten für einen Privatversicherten anfallen, erfolgt die Liquidierung allgemein durch eine Anlehnung an die Bundeseinheitliche Benennungsliste.

Kategorien L

Knirschschniene

Die Knirscherschiene ist ein therapeutisches Hilfsmittel in der Dentalmedizin aus der Rubrik Aufbisshilfe/Aufbissschiene. Allgemein kommt die Knirscherschiene zum Einsatz, wenn es um die Behandlung von Bruxismus geht. Letztgenanntes Krankheitsbild ist eine Nebenfunktion des eigentlichen Kauvorgangs. Allerdings sind die Anpress-/Aufpressdrücke hier deutlich höher als beim Kauen.

WeiterlesenKnirschschniene

Kategorien K

Kieferorthopädie

Bei der Kieferorthopädie handelt es sich um ein Feld der Zahnheilkunde, in dem es vorrangig um das Erkennen und Behandeln von Zahnfehlstellungen geht. Dabei liegt das Augenmerk der Behandler schon auf dem frühzeitigen Erkennen erster Anzeichen. Je früher eine kieferorthopädische Behandlung beginnt, desto besser sind die Heilungsaussichten und so kürzer meist die Therapiedauer.

WeiterlesenKieferorthopädie

Kategorien K

Karies

ICD-10 Codierung: Zahnkaries (K02.-)

Karies – auch als Zahnkaries, Caries dentium oder Zahnfäule bezeichnet – ist eine Erkrankung der Zahnhartsubstanz (Zahnschmelz, Dentin). Als einer der auslösenden Hauptfaktoren gilt die Anwesenheit bestimmter säurebildender Mikroorganismen in Zahnbeläge (Plaque). Letztere verarbeiten Kohlehydrate aus der Nahrung, es kommt zu Demineralisierungen. Dabei werden Phosphatverbindungen aus der Zahnhartsubstanz gelöst. Die dabei entstehenden Läsionen können immer weiter fortschreiten. Ohne frühzeitige Behandlung kann Zahnkaries früher oder später das Pulpencavum erreichen.

WeiterlesenKaries

Kategorien K

Karanzzeit

Der Begriff Karenzzeit hat im Alltag mehrere Bedeutungen. So ist die Bezeichnung auf die Dauer eines nachvertraglichen Wettbewerbsverbots beim Ausscheiden aus einem Arbeitsvertrag anwendbar. Im Zusammenhang mit dem Versicherungswesen ist die Benutzung des Begriffs in erster Linie dann üblich, wenn es um die Wartezeit geht.

WeiterlesenKaranzzeit

Kategorien K

Inlay

Als Inlay wird in der Zahnmedizin eine besondere Form der Dentalfüllung bezeichnet. Allgemein üblich ist die Verwendung plastischer Füllungsmaterialien, die erst nach dem Einbringen in die vorbereitete Zahnfüllung aushärten und dem Kaudruck standhalten. Das Inlay wird dagegen auf den Zahndefekt maßgeschneidert und anschließend eingeklebt. Zur Fertigung der Inlays werden heute verschiedene Materialien verwendet, darunter

WeiterlesenInlay

Kategorien I

Individualprophylaxe

Unter dem Begriff der Individualprophylaxe werden Maßnahmen des Zahnarztes zusammengefasst, welche in erster Linie der Vorbeugung dienen. Mit den einzelnen Leistungen soll das Entstehen von schwerwiegenden Zahnerkrankungen – wie etwa Zahnkaries oder einer Gingivitis – verhindert werden. Neben dem Leistungskatalog für die gesetzliche Krankenversicherung, in welchem die Individualprophylaxe für Kinder/Jugendliche und Erwachsene getrennt wird, existieren ähnliche Leistungsbeschreibungen innerhalb der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte).

WeiterlesenIndividualprophylaxe

Kategorien I

Implantat

Das Implantat hat in der Vergangenheit für die Anfertigung von Zahnersatz in der Zahnheilkunde erheblich an Bedeutung gewonnen. Zusammengefasst in der Implantologie, handelt es sich beim Implantat um ein in den Kieferknochen eingesetztes Trägerelement, welches nach dem Einwachsen in den Knochen die Suprakonstruktion als eigentlichen Zahnersatz aufnimmt.

WeiterlesenImplantat

Kategorien I

Höchstsatz

Der Höchstsatz spielt in der Abrechnungspraxis zwischen Zahnarzt und Privatversicherten sowie Privatleistungen für Kassenpatienten eine bedeutende Rolle. Nach § 5 GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte) kann für die Abrechnung von Leistungen der einfache bis 3,5-fache Gebührensatz herangezogen werden. Allerdings soll dieser Höchstsatz für die Berechnung der Leistungen eher eine Ausnahme sein.

WeiterlesenHöchstsatz

Kategorien H

Hypnose

Hypnose ist im allgemeinen Sprachgebrauch ein Begriff mit einer doppelten Bedeutung. Auf der einen Seite steht Hypnose für den Zustand der hypnotischen Trance, greift aber auch als Beschreibung für das Verfahren, um Personen in diesen Zustand zu versetzen. Obwohl bereits seit dem 18. Jahrhundert Gegenstand einer wissenschaftlichen Betrachtung, hat die Hypnose heute immer noch eher den Charakter einer „Jahrmarktattraktion“.

WeiterlesenHypnose

Kategorien H

Heilmittel

Der Begriff Heilmittel umfasst Dienstleistungen medizinischer Natur, welche von Ärzten verordnet und von entsprechend geschultem Personal erbracht werden. Basierend auf dieser – an den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) angelehnten – Definition beinhaltet die Bezeichnung verschiedene physikalische Anwendungen. Hierunter zählt man Maßnahmen der

WeiterlesenHeilmittel

Kategorien H

GOZ -Gebührenordnung für Zahnärzte

Durch die Gebührenordnung für Zahnärzte – kurz GOZ – kommt der Gesetzgeber seiner Pflicht nach § 15 Zahnheilkundegesetz (ZHG) nach. Gegenstand der Gebührenordnung ist die Festlegung der Abrechnungsgrundlagen für alle von einem Zahnarzt erbrachten privatärztlichen Leistungen. Hintergrund: Vertragsärztliche Maßnahmen, die im Rahmen einer Behandlung von Kassenpatienten erbracht werden, rechnen Zahnärzte auf Grundlage des Bewertungsmaßstabs zahnärztlicher Leistungen ab. Ihren Ursprung hat die GOZ im Jahr 1965, bis dahin galt die Preußische Gebührenordnung.

WeiterlesenGOZ -Gebührenordnung für Zahnärzte

Kategorien G

Gingivitis

ICD-10 Codierung: Gingivitis, akut (K05.0); Gingivitis, chronisch (K05.1)

Als Gingivitis wird die Entzündung des Zahnfleischs – also des auskleidenden Weichgewebes im Bereich des Zahnhalteapparats – bezeichnet. Auslöser der Gingivitis ist die Anwesenheit von verschiedenen Mikroorganismen in Zahnbelägen. Plaque bildet sich innerhalb weniger Stunden und bietet als Biofilm den Mikroorganismen gute Lebensbedingungen. Gegen diese Bakterien setzt der Körper die Immunabwehr in Gang. Es kommt in der Regel zu einer deutlichen Rötung des betroffenen Zahnfleischs. Gleichzeitig sind Schwellungen erkennbar. Dauert die Entzündungsreaktion an, bilden sich Defekte am Zahnfleisch, die allmählich zu dessen Abbau führen.

WeiterlesenGingivitis

Kategorien G

Gesundheitsprüfung

Eine Gesundheitsprüfung ist im Versicherungswesen meist dort zu finden, wo individuelle Risiken gedeckt werden. Neben der Berufsunfähigkeits- oder Lebensversicherung schließt dies den Bereich privat abgeschlossener Krankheitskostenvollversicherungen oder Teilzahlungstarife – wie die Zahnzusatzversicherung – ein. Die Gesundheitsprüfung hat allgemein die Aufgabe, eine Übersicht zum Gesundheitszustand des Antragstellers abzubilden.

In der privaten Krankenversicherung zielt die Prüfung auf den allgemeinen Gesundheitszustand ab, es geht um stationäre Behandlungen, ambulante Eingriffe o.ä. In der Zahnzusatzversicherung steht regelmäßig die Frage nach

WeiterlesenGesundheitsprüfung

Kategorien G

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

In Deutschland gilt seit Januar 2009 die Pflicht zum Abschluss einer Krankheitskostenvollversicherung nach § 193 VVG (Versicherungsvertragsgesetz). Bundesbürger kommen dieser Verpflichtung auf zwei möglichen Wegen nach – dem Abschluss einer privaten Krankenversicherung (PKV; auch als private Krankheitskostenvollversicherung bezeichnet) – oder der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Letztere ist einer der fünf Zweige in der Sozialversicherung. Im Dezember 1884 in Kraft getreten, ist die GKV sogar deren ältester Zweig. Die Wurzeln liegen im Wesentlichen in der zunehmenden Verelendung der Industriearbeiter und dem damit einhergehenden Erstarken der sozialdemokratischen Bewegung. Auf Betreiben des damaligen Reichskanzlers Otto von Bismarck entstand in Deutschland das heute noch praktizierte Modell der Sozialversicherung.

WeiterlesenGesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Kategorien G

Fissur

In der Medizin wird der Begriff Fissur in verschiedenen Fachgebieten verwendet. Die Deutung ist allerdings ähnlich, es handelt sich um Einkerbungen oder Einschnitte. Beispielsweise kann eine Weichteilfissur in Form einer Rhagade entstehen. Im Bereich der Zahnmedizin zielt die Bezeichnung auf jene Spalten und Furchen ab, die sich auf den Kaufflächen im Seitenzahnbereich (den Backzähnen) entwickeln.

WeiterlesenFissur

Kategorien F

Festkostenzuschuss

Als Festkostenzuschuss wird die Leistungspraxis der gesetzlichen Krankenversicherung im Zusammenhang mit Leistungen zum Zahnersatz bezeichnet. Kern dieses Festzuschusssystems ist die Zuordnung einer vorgeschriebenen Behandlung zur beim Patienten vorgefundenen Befundsituation. Auf diese Weise ist 2005 eine Praxis entstanden, die für eine spezifische Behandlung genaue Kostenanteile vorsieht, an denen sich später die Zuschussleistung der Krankenkasse orientiert.

WeiterlesenFestkostenzuschuss

Kategorien F

Familienrabatt

Der Familienrabatt wird in der Regel von Seiten der Versicherungsgesellschaften für Sachversicherungen gewährt. Zu den Grundvoraussetzungen gehört meist, dass wenigstens ein Kind unter 14 bis 16 Jahren (Altersgrenze variiert zwischen den Gesellschaften) im Haushalt der versicherten Person lebt. Dabei spielt es meist keine Rolle, ob es sich um das leibliche Kind oder beispielsweise um ein Adoptiv- sowie Pflegekind handelt. Ebenfalls anerkannt werden auch Stiefkinder als Grund für den Familienrabatt.

WeiterlesenFamilienrabatt

Kategorien F

Erstattungsfähige Aufwendungen

Der Begriff erstattungsfähige Aufwendungen ist im Bereich privater Krankheitskostentarife – zu denen auch die Zahnzusatzversicherung gehört – häufiger zu finden. Es handelt sich hierbei um eine Beschreibung jener Behandlungen bzw. Therapiemaßnahmen, welche vom Versicherungsvertrag als Leistung anerkannt werden. Tipp: Schauen Sie sich hierzu auch unsere Erstattungsbeispiele mit einer Zahnzusatzversicherung an.

WeiterlesenErstattungsfähige Aufwendungen

Kategorien E

Eintrittsalter

Das Eintrittsalter spielt in verschiedenen Versicherungsbereichen eine wichtige Rolle. Besonders im Zusammenhang mit Tarifen, in denen biometrische Risiken von Belang sind, gehört das Eintrittsalter in aller Regel zu den Größen, welche für die Bemessung der Prämie eine Rolle spielen. Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung trifft dies auch auf die Zahnzusatzversicherung zu.

WeiterlesenEintrittsalter

Kategorien E

Eigenanteil

Als Eigenanteil wird im Zusammenhang mit Behandlungen beim Zahnarzt häufig jener Anteil der Behandlungskosten bezeichnet, den Patienten für einen medizinisch notwendigen Zahnersatz übernehmen müssen. Fasst man diesen Begriff weiter, handelt es sich beim Eigenanteil um alle Kostenbestandteile, welche zulasten des Patienten gehen – also auch Zuzahlungen für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel.

WeiterlesenEigenanteil

Kategorien E

Eckzahn

Der Eckzahn (siehe Caninus) ist bei Säugetieren – und auch dem Menschen – vorhanden. Zwischen den Schneidezähnen und Prämolaren gelegen, werden die Eckzähne bei Raubtieren als Fangzähne zum Beutegreifen ausgebildet. Aus dieser Tatsache heraus kann sich die lateinische Bezeichnung Dens caninus (Hundszahn) ableiten lassen.

Kategorien E

Direktversicherung

Der Begriff der Direktversicherung ist im Versicherungswesen mit mehreren Bedeutungen belegt. Einerseits taucht er im Zusammenhang mit den Durchführungswegen der betrieblichen Altersvorsorge auf. Auf der anderen Seite werden Gesellschaften, die ihr Vertriebsgeschäft ausschließlich im Rahmen von Fernabsatzverträgen abwickeln, als Direktversicherung bezeichnet.

WeiterlesenDirektversicherung

Kategorien D

Dentin

Dentin ist eine Substanz, die am Aufbau der Zähne von Wirbeltieren beteiligt ist. Lateinisch als Substantia eburnea bezeichnet, füllt das Dentin den Zahn unterhalb des Zahnschmelzes aus. Phosphat und Kalzium bilden zwar den Hauptbestandteil des Dentins, zu einem Fünftel ist an dessen Aufbau aber auch organische Masse beteiligt.

WeiterlesenDentin

Kategorien D

Dentallegierung

Dentallegierung ist eine Sammelbezeichnung für alle Legierungen, die in der Zahnmedizin für die Anfertigung von Zahnkrone, Zahnprothese oder Implantat verwendet werden. Gänge Dentallegierung sind Amalgam – also Legierungen des Quecksilbers – oder die Verwendung von Zahngold, bei dem es sich ebenfalls um eine Legierung handelt.

WeiterlesenDentallegierung

Kategorien D

Caninus

Als Caninus bzw. Dens caninus wird in der Zahnmedizin der Eckzahn bezeichnet. Neben dem Gebiss des Menschen ist der Eckzahn auch bei anderen Säugetieren zu finden. Anatomisch ist der Caninus das Bindeglied zwischen den Schneidezähnen und den Prämolaren (Vorbackenzähnen). In einem vollständigen Gebiss werden insgesamt vier Eckzähne angelegt – einer je Kieferhälfte.

WeiterlesenCaninus

Kategorien C

Brücke

Ein bedeutendes Aufgabengebiet der Zahnmedizin ist der Lückenschluss mithilfe von Zahnersatz. Neben der Verwendung eines Implantates kommt im zahnärztlichen Leistungsbereich des Zahnersatzes die Brücke als Versorgung in Frage. In der Zahnmedizin gehören Brücken zu den häufig verwendeten Zahnersatzmaßnahmen, da sie für viele Befunde der Regelversorgung entsprechen.

Die Brücke verfolgt zwei wesentliche Ziele: Einerseits soll mit deren Hilfe die Kaufunktion wiedergestellt werden. Auf der anderen Seite nimmt die Zahnbrücke eine Stützfunktion wahr, da die Extraktion eines Zahns Auswirkungen auf das gesamte Gebiss und die benachbarten Zähne hat, da es zu Veränderungen in den wirkenden Spannungen und Kräften kommt, was zu Verschiebungen der noch vorhandenen Zähne führen kann.

WeiterlesenBrücke

Kategorien B

Bonusheft

Das Bonusheft wird von Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung benutzt und dokumentiert den Vorsorgestatus des Inhabers. Dieser Vorsorgestatus hat unter anderem große Bedeutung für die Höhe der Kassenzuschüsse bei Zahnersatzleistungen. Der Aufbau des Bonusheft ist relativ einfach: Auf der Vorderseite werden die persönlichen Daten des Patienten eingetragen.

Die folgenden Seiten enthalten Vordrucke für

WeiterlesenBonusheft

Kategorien B

Bleaching

Der Begriff Bleaching fasst verschiedene Methoden zusammen, die eine Aufhellung der Zähne erreichen sollen. In erster Linie aus kosmetischen Gründen in Anspruch genommen, handelt es sich bei der Zahnaufhellung bzw. dem Bleaching um keine durch die gesetzliche Krankenversicherung gedeckte Leistung.

WeiterlesenBleaching

Kategorien B

Besondere Versicherungsbedingungen

Der Begriff der „Besonderen Versicherungsbedingungen“ stammt aus dem Versicherungswesen, der Bezug auf die Regelwerke nimmt, denen das Vertragsverhältnis zwischen Versicherung und Verbraucher zugrunde liegt.

Grundsätzlich werden die allgemeinen Rahmenbedingungen durch die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, kurz AVB, definiert, welche sich auf ein breites Spektrum verschiedener Versicherungstarife innerhalb einer Schadensart anwenden lassen – wie für die Haftpflicht- oder Krankenversicherung. Damit haben die AVB den Charakter der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die konkrete Ausgestaltung von

WeiterlesenBesondere Versicherungsbedingungen

Kategorien B

Berufsgruppenrabatt

Der Berufsgruppenrabatt wird bei unterschiedlichen Versicherungsarten für bestimmte Berufe gewährt und beinhaltet einen verringerten Versicherungsbeitrag für die jeweilige Person. Welche Berufe einen Rabatt erhalten, liegt immer in der Entscheidungsgewalt der jeweiligen Versicherung. Die Versicherung kann von dem Versicherten einen Nachweis vom Arbeitgeber verlangen, der den betreffenden Beruf bestätigt. Wichtig ist, dass man bei einem eventuellen Berufswechsel, dies der Versicherung zeitnah mitteilt. Ansonsten liegt eine Verletzung des Versicherungsvertrags vor, die unweigerlich zu Vertragsstrafen führt.

Kategorien B

BEMA

Die Bezeichnung BEMA steht für Bewertungsmaßstab zahnärztlicher Leistungen und stellt die Basis für Abrechnung zahnmedizinischer Leistungen im Rahmen der vorgesehenen Versorgung von Kassenpatienten dar. Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung können beim Zahnarzt für jeden Befund eine vorab festgelegte Regelversorgung in Anspruch nehmen, die als Kassenleistung abgerechnet wird. Die Höhe der Abrechnung richtet sich nach dem Bewertungsmaßstab zahnärztlicher Leistungen. In seiner aktuellen Fassung aus dem Jahr 2004 erfasst der Bewertungsmaßstab sämtliche zahnärztliche Leistungen, die für eine Behandlung gesetzlich Versicherter vorgesehen sind.

Konkret handelt es sich hierbei um

WeiterlesenBEMA

Kategorien B

Belag

Belag oder Zahnbelag (siehe Plaque) besteht aus Eiweißen und Kohlenhydraten sowie Phosphatverbindungen, die von den Mikroorganismen der Mundflora besiedelt werden. Typischerweise tritt Belag an Stellen auf, welche der natürlichen Zahnreinigung nur eingeschränkt zugänglich sind. Verhärtet der Belag, spricht man in der Zahnmedizin auch von Zahnstein. Durch die Mikroorganismen entstehen Erkrankungen wie Karies oder Zahnfleischentzündungen.

Kategorien B

Beitragszeiten

Unter der Bezeichnung Beitragszeiten versteht man die Zeitspannen, in denen eine versicherte Person ihre Pflichtbeiträge oder auch die freiwilligen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet hat. Die Beitragszeiten fließen in die Berechnung der Rentenhöhe ein. Als Beitragszeiten werden unter anderen auch die Beiträge gezählt, die Personen bis 1945 nach dem damaligen Reichsrecht gezahlt haben oder Abgaben zur Sozialversicherung auf dem Gebiet der ehemaligen DDR.

Kategorien B

Beitragserhöhung

Im Versicherungswesen wird von der Beitragsanpassung bzw. einer Beitragserhöhung gesprochen, wenn die Einstiegsprämie seitens der Versicherungsgesellschaft verändert wird. Dabei kann der Beitrag für einen Tarif in der Zahnzusatzversicherung angehoben werden oder sinken. In der Regel wird die Beitragserhöhung notwendig, wenn sich die Rahmenbedingungen für den Versicherungstarif verändern.

WeiterlesenBeitragserhöhung

Kategorien B

Beginn der Versicherung

Der Beginn der Versicherung ist im Versicherungswesen aus verschiedenen Gründen von erheblicher Bedeutung. Einerseits entsteht mit dem Versicherungsbeginn für den Verbraucher eine Beitragszahlungspflicht. Auf der anderen Seite entsteht durch den Beginn der Versicherung für die Gesellschaft eine Leistungspflicht für den Fall, dass beim Versicherungsnehmer der Schadenfall eintritt.

Allerdings bietet das Versicherungsrecht den Beteiligten für den Beginn einer Versicherung einen gewissen Gestaltungsspielraum – und zwar im Hinblick auf den

WeiterlesenBeginn der Versicherung

Kategorien B

Backenzähne

Die Backenzähne schließen das Gebiss – ausgehend von den Schneidezähnen – zum Rachenraum hin ab und haben in erster Linie die Funktion, aufgenommene feste Nahrungsbestandteile vor der Passage durch die Speiseröhre in den Magen-Darm-Trakt zu zerkleinern. In unterschiedlicher Ausprägung angelegt, werden die Backenzähne in Molare (Dentes molares; die hinteren Backenzähne) sowie die Prämolaren (Dentes praemolares, die vorderen Backenzähne) unterteilt.

WeiterlesenBackenzähne

Kategorien B

Aufbissschiene

Aufbissschienen sind in der Zahnmedizin mittlerweile weitverbreitete Hilfsmittel, um verschiedene Erkrankungen des Kausystems zu behandeln. Hierfür werden die Schienen individuell an den Ober- bzw. Unterkiefer der Patienten angepasst. Anwendungsbereiche der Aufbissschiene sind beispielsweise das Vorliegen von Bruxismus oder Fehlstellungen der Kiefer zueinander, die mit Substanzverlusten (Abrasion) am Zahn einhergehen.

WeiterlesenAufbissschiene

Kategorien A

Aufbaufüllung

Bei der Aufbaufüllung handelt es sich um eine besondere Variante der zahnmedizinischen Füllungstherapie. Oft auch als Stumpfaufbau bezeichnet, handelt es sich hier um eine Maßnahme, die bei stark geschädigter Zahnhartsubstanz zum Einsatz kommt. Auch wenn die Zahnmedizin im Rahmen der Füllungstherapie in der Vergangenheit deutliche Fortschritte gemacht hat – erreicht der Verlust gesunder Zahnhartsubstanz ein gewisses Ausmaß, lässt sich eine Füllung nicht mehr realisieren.

Es besteht die Gefahr, dass Füllung und Zahn dem Kaudruck nicht mehr standhalten. Wird eine Überkronung oder ein Inlay für den geschädigten Zahn notwendig, muss das Areal dennoch mit einer Füllung versehen werden – der Aufbaufüllung.

Diese erfüllt an dieser Stelle letztlich zwei Aufgaben. Da das Anfertigen der Zahnkrone in der Regel mehr als eine Sitzung in Anspruch nimmt, schützt die Aufbaufüllung den Zahn. Parallel unterstützt die Aufbaufüllung auch den späteren Sitz der Krone und sorgt für deren Halt am Zahn. Anders als im Rahmen „normaler“ Zahnfüllungen spielt die Ästhetik bei der Aufbaufüllung so gut wie keine Rolle. Patienten, die dennoch auf entsprechenden Maßnahmen bestehen, müssen mit höheren Behandlungskosten rechnen – die keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung sind. Es ist zu prüfen, inwiefern eine Zahnzusatzversicherung hier Behandlungskosten erstattet.

Kategorien A

Attestkosten

Atteste, also ärztliche Zeugnisse, werden im Alltag immer wieder benötigt – etwa zum Nachweis, dass Kinder schulfähig sind o.ä.. Aber auch im Rahmen des Antrags auf eine private Krankenvollversicherung oder die Zahnzusatzversicherung kann ein Attest nötig werden – etwa im Zusammenhang mit einer Verkürzung der Wartezeit. Die Ausstellung der zahnärztlichen Zeugnisse ist mit Attestkosten verbunden.

WeiterlesenAttestkosten

Kategorien A

Arzneimittelerstattung

Die Arzneimittelerstattung ist ein Begriff im Bereich der Krankenversicherung, welcher sich im Kern mit der Kostentragung für Medikamente befasst. Grundsätzlich sind Arzneimittel wesentlicher Bestandteil jeglicher medizinischen Behandlung, deren Verordnung sich nach der Untersuchung (Anamnese, Differenzialdiagnostik) an den allgemeinen Therapieempfehlungen des Arztes orientiert. Neben Haus- und Fachärzten kann auch ein Zahnarzt Arzneimittel – sofern sie den Mund- und Rachenraum bzw. die Zahngesundheit betreffen – verordnen. Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung werden den Versicherten die nötigen – von den behandelten Ärzten/Zahnärzten verordneten Arzneimittel – auf der Grundlage des Sachleistungsprinzips nach § 2 Abs. 2 SGB V zur Verfügung gestellt.

WeiterlesenArzneimittelerstattung

Kategorien A

Aphthe

ICD-10 Klassifikation:  Rezidivierende orale Aphthen (K12.0)

Als Aphthen werden Geschwüre bezeichnet, die häufig im Bereich der Mundschleimhäute auftreten. Daneben sind Aphthen auch auf der Zunge, an den Mandeln oder am Zahnfleisch sowie im Bereich der anderen Schleimhäute des menschlichen Körpers möglich. Bis zu einer Größe von weniger als einem Zentimeter Durchmesser spricht man von Aphthen der Minor-Form. Werden die Geschwüre größer, handelt es sich um Major-Formen, für die in der Fachliteratur Durchmesser von mehr als 30 mm beschrieben werden.

WeiterlesenAphthe

Kategorien A

Anästhesie

Die Anästhesie ist ein Teilbereich der Medizin, welcher sich im Wesentlichen mit der Reizleitungsunterbrechung beschäftigt. Hintergrund: Jeder operative Eingriff am Gewebe führt zu einem Trauma und ist daher für den Patienten mit Schmerzen verbunden. Durch den Schmerzreiz wird ein Abwehr-/Vermeidungsverhalten ausgelöst – wie Fluchtreflexe oder starke Muskelspannungen.

Für operative Eingriffe ist dieses Schutzsystem ein nachteiliger Effekt, zu dessen Beseitigung die Anästhesie beiträgt. Hierunter wird eine Unterbrechung der Reizleitung bzw. Schmerzwahrnehmung verstanden, die mit einer Muskelrelaxierung als Vorbereitung des Operationsfeldes einhergehen kann.

WeiterlesenAnästhesie

Kategorien A

Anzeigepflicht

Die Anzeigepflicht umfasst im Bereich der privaten Krankenvoll- und Krankenzusatzversicherung eine Obliegenheit des Versicherten, die bereits vor Zustandekommen des Versicherungsvertrags greift. Deren Kern besteht in der wahrheitsgemäßen, umfassenden und genauen Angabe aller für den Abschluss wesentlichen Sachverhalte.

WeiterlesenAnzeigepflicht

Kategorien A

Anwartschaftsversicherung

Unter einer Anwartschaftsversicherung versteht man eine Versicherung, die aktuell keine Leistungen gewährt, aber dafür die Rückkehr zur jeweiligen Versicherung, zum Beispiel nach einem längeren Auslandsaufenthalt. Die Anwartschaftsversicherung ist zudem eine Versicherungsform, die einzeln vereinbart werden kann oder man wandelt beispielsweise eine bestehende gesetzliche oder private Krankenversicherung in eine Anwartschaftsversicherung um.

WeiterlesenAnwartschaftsversicherung

Kategorien A

Antragsbindefrist

Unter der Antragsbindefrist versteht man im Versicherungswesen jenen Zeitraum, über welchen der Verbraucher nach Abgabe seines Antrags an diesen gebunden sein soll. Die Angabe der Antragsbindefrist gehört zu den wesentlichen Inhaltserfordernissen, welche eine Versicherungsgesellschaft gegenüber den Verbrauchern nach der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen zur Verfügung stellen muss (siehe § 1 Abs. 1 Nr. 12 VVG-InfoV).

WeiterlesenAntragsbindefrist

Kategorien A

Anschlussbehandlung

Nach einem stationären Aufenthalt wegen schwerer Krankheit ist es Patienten oft unmöglich, ohne fremde Hilfe den Alltag zu Hause und im Beruf zu bewältigen. Daher schließt sich an die Behandlung im Krankenhaus im Allgemeinen eine Anschlussheilbehandlung – die AHB – an. Hier wird versucht, Betroffene wieder ausreichend zu mobilisieren, eingeschränkte Funktionen wieder herzustellen und weitere Behinderungen zu vermeiden. Es geht im Wesentlichen darum, einen selbstbestimmten Alltag zu ermöglichen.

WeiterlesenAnschlussbehandlung

Kategorien A

Amalgan

Der Begriff Amalgam wird heute in erster Linie für auf Quecksilber basierende Zahnfüllungen gebraucht. In der Chemie geht die Begriffsdefinition allerdings wesentlich weiter – hier wird allgemein über Amalgam gesprochen, wenn von Quecksilberlegierungen die Rede ist. Die Eigenschaften der Legierung werden unter anderem durch den Gehalt an Quecksilber und die anwesenden Legierungsmetalle bestimmt.

Zum ersten Mal in der Zahnmedizin eingesetzt wurden die Quecksilberlegierungen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Heute kommt in der Zahnmedizin das sogenannte Silberamalgam zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um eine Legierung mit einem hohen Silberanteil (mindestens 40 Prozent) sowie Anteilen von

WeiterlesenAmalgan

Kategorien A

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) sind die Grundlage privatrechtlich zwischen dem Versicherungsunternehmen und dem Versicherten abgeschlossener Verträge. Insofern sind die AVB mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen aus Handel und Bankverkehr vergleichbar. Definiert werden hier Rechte und Pflichten, die für Versicherte und Gesellschaften aus einem abgeschlossenen Versicherungsvertrag erwachsen.

Über die AVB werden unter anderem

WeiterlesenAllgemeine Versicherungsbedingungen

Kategorien A

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Sobald eine Firma, beispielsweise eine Versicherung, eine Dienstleistung verkauft, werden die Rechte und Pflichten der Vereinbarung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) festgeschrieben. Die AGB dienen als Grundlage für den Verkauf und müssen vom jeweiligen Vertragspartner zunächst immer erst akzeptiert werden, damit ein Vertrag zustande kommen kann. Allerdings ist es notwendig, dass der Anbieter auf die AGB auch deutlich hinweist. Außerdem dürfen die Inhalte der Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht gegen bestehendes Recht verstoßen, da die betreffenden Klauseln sofort ihre Wirksamkeit verlieren würden. Gesetzliche Vorgaben für die Verwendung von AGB sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben.

Kategorien A