Knirschschniene

Die Knirscherschiene ist ein therapeutisches Hilfsmittel in der Dentalmedizin aus der Rubrik Aufbisshilfe/Aufbissschiene. Allgemein kommt die Knirscherschiene zum Einsatz, wenn es um die Behandlung von Bruxismus geht. Letztgenanntes Krankheitsbild ist eine Nebenfunktion des eigentlichen Kauvorgangs. Allerdings sind die Anpress-/Aufpressdrücke hier deutlich höher als beim Kauen.

Durch das Aufpressen der Zähne und die damit einhergehenden unphysiologischen Kontakte zwischen Ober- und Unterkiefer kommt es zu Schädigungen der Zahnhartsubstanz oder der Kiefergelenke und des Zahnhalteapparats. Mithilfe der Knirscherschiene wird dieser Bewegungsablauf unterbrochen, die Zahnkontakte zwischen Ober- und Unterkiefer sind weniger schädigend. Angefertigt wird eine Knirscherschiene im Zahntechniklabor anhand der Abformungen beider Kiefer.

Hergestellt aus Kunststoff, ist die Knirscherschiene allerdings nur ein mechanisches Therapiehilfsmittel. Durch den behandelnden Zahnarzt muss bei diagnostiziertem Bruxismus nach der auslösenden Ursache gesucht werden. Nur wenn neben den Symptomen auch der Auslöser therapiert wird, verspricht der Einsatz einer Knirscherschiene Erfolg